bye bye, netstat

Mit netstat kann man sehen, welche Verbindungen gerade aktiv sind und auf welchen Ports ein Prozess horcht.

Aber netstat ist langsam. Ich habe einen Server, auf dem einige 10k TCP Verbindungen offen sind und der trotz fantastischer CPU und RAM Ausstattung geschlagene 2 Minuten braucht, um netstat auszuführen (mit -n, also ohne Namensauflösung!).

Deutlich schneller, nämlich unter einer Sekunde, schafft das der Nachfolger ss, was wohl eine Abkürzung von socket stat oder so ähnlich sein soll. Die manpage sagt nur „another utility to investigate sockets“.

Das Gute ist, es versteht alle Optionen von netstat. Wer also historisch bedingte Schwierigkeiten hat, ss zu tippen oder bloss ein Gewohnheitstier ist, macht sich einfach ein alias in der .bashrc:

alias netstat=ss
bye bye, netstat