DNS und TTL

Ich kann ja verstehen, dass Google und auch OpenDNS mit ihren öffentlich zugänglichen Resolvern sich nicht so ganz an die Regeln halten (siehe unten). Sie behaupten zwar das Gegenteil:

Does Google Public DNS comply with the DNS standards set forth by the IETF?
Yes.

Aber so ganz stimmen tut das meines Erachtens nicht. Ich musste einen Dienst von einem Server auf einen anderen umziehen. So bin ich vorgegangen:

  1. Am Tag vorher TTL auf 300 Sekunden (5 Minuten) für den A record heruntersetzen und Seriennummer aktualisieren
  2. Am Tag der Umschaltung auf den Webservern (um die geht es hier) eine Baustellenseite einrichten
  3. Den DNS record umstellen, Zone neu laden und auch auf dem secondary einen Zonenrefresh anstossen
  4. Prüfen, dass die beiden autoritativen DNS Server richtig reagieren
  5. warten, dass 8.8.8.8 endlich auch die neuen Daten liefert

Dummerweise hatte ich vergessen, noch einen Hostnamen für den alten Server einzurichten, also alt.meine-domain.tld, damit ich dort noch Zugriff auf die Seite habe. Also:

  1. DNS Eintrag für A record alt eintragen

Mein SOA sieht so aus:

;; ANSWER SECTION:

meine-domain.tld. 86400 IN SOA adns1.eu-rack.com. ns.eu-rack.co.il. 2016081801 28800 7200 604800 86400

Der A record für www so:

;; ANSWER SECTION:

www.meine-domain.tld. 300 IN A 11.12.13.14

Passt also. Aber: 8.8.8.8 macht aus den 300 Sekunden eine Zufallszahl kleiner 300. Und sowohl der neue A record Eintrag für alt. und der veränderte A record für www. wurden erst nach über vier Stunden aktiv! Dabei habe ich auf der von Google bereitgestellten URL den Cache „geflushed“, wie sie es nennen: https://developers.google.com/speed/public-dns/cache

Vier Stunden passen mit keinem der Zeiten in meinem SOA zusammen. Dort gibt es 24h, 2h und noch andere, aber keine 4h. Alles ziemlich doof. Der Grund ist wohl, dass sie damit effektiv DNS tunneling und DNS DDoS Angriffe vereiteln. Aber dass es mir so das Leben zur Hölle macht, ist doch auch nicht wirklich cool.

iptables auf dem alten Server hat mir dann den Arsch gerettet. Alle Anfragen auf die IP werden weiter geleitet. Das ging aber nur, weil ich eine eigene IP für diese Webseite hatte und keine anderen Vhost darüber liefen:

echo "1" > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
iptables -t nat -A PREROUTING -d [OLD_IP] -p tcp --dport 80 -j DNAT --to-destination [NEW_IP]:80
iptables -t nat -A PREROUTING -d [OLD_IP] -p tcp --dport 443 -j DNAT --to-destination [NEW_IP]:443
iptables -t nat -A POSTROUTING -j MASQUERADE

Als Google dann sich endlich erbarmt hat, habe ich sie wieder gelöscht mit

iptables -t nat --flush

Den Eintrag für alt. konnte ich natürlich in der Zeit vergessen.

Gibt es eine Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass das beim nächsten Umzug nicht wieder passiert? Wie bekomme ich Google und OpenDNS dazu, sich so zu verhalten, wie es sich gehört?

DNS und TTL

unerklärliche DNS timeouts

Man rauft sich sie Haare, man fängt an, an sich zu zweifeln und dann gibt es doch eine einfache Lösung. So ist es bei DNS-Hängern, die auftreten, obwohl die Resolver sauber funktionieren und ein lookup mittels host, nslookup oder dig schnelle Antworten liefert. Aber irgendwie dauert es bei jedem anderen Programm, sei es ssh, wget, curl oder andere, gefühlte Ewigkeiten, bis die Adresse aufgelöst ist und die Verbindung aufgebaut wird.

Der Grund ist, dass in manchen Umgebungen es nicht möglich ist, parallele DNS Abfragen für IPv4 und IPv6 zu senden. Sei es wegen einer Firewall oder einer NAT-Implementierung auf dem Weg. Auf einem Linux-System führt das seit glibc Version 2.10 zu diesen timeouts.

Die Lösung ist dann doch relativ einfach. Man fügt einfach folgende Zeile in die Datei /etc/resolv.conf ein:

options single-request
unerklärliche DNS timeouts